Konditionen

Entscheidend für die Preisbestimmung ist oft die Parteikonstellation:

  1. Laie verkauft an Laien
  2. Laie verkauft an professionellen Anbieter
  3. Professioneller Anbieter verkauft an Laien
  4. selten oder nie: Professioneller Anbieter verkauft an professionellen Anbieter.

Das grösste Einigungspotential hat die Konstellation Ziffer 1 (diese treffen sich oft nur durch Kontaktherstellung des Treuhänders, Revisors oder Steuerberaters). Chiffre-Angebote von Laien führen meistens zur Konstellation Ziffer 2. Die Konstellation Ziffer 3 trifft meistens Ausländer als Käufer zu, die über die hiesigen Verhältnisse nicht informiert sind (siehe vorn).

Ist ein professioneller Anbieter (2, 3 und 4) involviert, wird – weil er etwas verdienen will – der Ankaufpreis zugunsten des Aktienverkäufers zu niedrig und der Verkaufspreis für den Aktien- bzw. Enderwerber zu hoch sein.

Kriterien für den Kaufpreis bilden:

  • Das Alter der Gesellschaft
  • der Interessantheitsgrad des Firmanamens
  • das nominale Aktienkapital
  • die Branche.

Ob inwieweit diese Kriterien für den Aktienerwerber von Nutzen sind und wie viel er dafür auslegen will, obliegt seinem persönlichen Ermessen.

Drucken / Weiterempfehlen: